Polypropylen

Polypropylen ist ein teilkristalliner Kunststoff und gehört zur Gruppe der Polyolefine. Das Kurzzeichen für Polypropylen lautet PP. Dieser Kunststoff besteht aus Kohlen- und Wasserstoff und kann durch die Einwirkung von starker Hitze verformt werden. Bei diesem Thermoplast handelt es sich um den weltweit zweitwichtigsten Kunststoff.

E

Polypropylen

Polypropylen hat seinen Schmelzbereich zwischen 140 und 170°C.

igenschaften von Polypropylen

Polypropylen hat seinen Schmelzbereich zwischen 140 und 170°C. Da es nicht gesundheits- oder umweltschädlich ist, kann es verbrannt werden und ist damit ein gut recyclbarer Rohstoff. Des Weiteren ist Polypropylen haut- und schleimhautverträglich, geruchlos und geschmacksneutral. Es zeichnet sich durch eine hohe Festigkeit, Härte und Steifigkeit aus. Der Kunststoff ist beständig gegenüber fast allen Laugen und Säuren und wird durch die meisten Fette und organischen Lösungsmittel nicht angegriffen. Aufgrund seiner geringen Dichte geht Polypropylen nur sehr schwer Verbindungen mit anderen Stoffen ein, daher lässt es sich nur schwer färben, bedrucken oder bekleben.

So wird Polypropylen hergestellt

Polypropylen wird durch die Polymerisation des Gases Propen mit Hilfe von Beschleunigern gewonnen. Dieser Kunststoff sowie auch Polyamid und Polyester finden Verwendung in der Teppichboden- und Seilherstellung. Dafür wird das sogenannte Schmelzspinnverfahren angewandt. Bei diesem Prozedere wird das entsprechende Granulat durch Hitzeeinwirkung verflüssigt und durch Spinndüsen gedrückt. Diese Fasern werden gestreckt und abgekühlt. Um sie weiterhin verarbeiten zu können, müssen die Fäden unter erneuter Hitzeeinwirkung gekräuselt werden.

So findet Polypropylen Verwendung

Der Kunststoff wird vor allem in der Pharmaindustrie eingesetzt, es werden unter anderem Arzneimittelverschlüsse, Inhalatoren und Katheter produziert. Außerdem kommt dieser Thermoplast im Lebensmittelbereich zum Einsatz. Es werden Verpackungen für Joghurtbecher, Wurst und Käse hergestellt, aber auch Wasserkocher und Kaffeemaschinen. Auch Schuhabsätze und Angelschnüre werden gefertigt.

Polyamid

Die Abkürzung lautet PA. Aus Polyamid werden ferner Schwämme, Nylonstrümpfe, Saiten für Zupfinstrumente und Borsten für Zahnbürsten hergestellt. Dieser Kunststoff lässt sich gut färben und bedrucken. Außerdem besitzt er eine hohe Strapazierfähigkeit.

Polyester

PES ist die Kurzbezeichnung für diesen Stoff. Polyster wird überwiegend als Beimischung für Polyamid genutzt. Dieser Kunststoff verfügt über eine hohe Licht- und Wetterbeständigkeit. Er findet unter anderem Gebrauch in der Produktion von Tennissaiten.

Polycarbonat

Polycarbonat wird kurz PC genannt. Er ist ein farbloser und transparenter Stoff mit einer guten Lichtdurchlässigkeit. Es besitzt eine ausgesprochen gute Festigkeit und wird deswegen für die Herstellung von Tastaturen für Mobiltelefone, Flugzeugfenstern, CDs und DVDs genutzt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *